#10minblog, Allgemein, Beziehung zu dir selbst
Schreibe einen Kommentar

Die Zeit ist subjektiv – heute Philosophie im #10minblog

Zeit Zeitempfinden Sonja Martin Elterncoaching Erziehungsberatung Bonn

Ein #10minblog über die Zeit. In letzter Zeit vergeht die Zeit einfach. Manchmal zäh, manchmal schnell. Und ich kann nichts tun, und sie vergeht trotzdem. Komisch, wenn ich auf das Prüfungsdatum warte und denke, es könnte morgen sein oder in einer Woche oder in einem Monat. Es würde sich irgendwie zäh anfühlen.

Unser Zeitempfinden ist subjektiv und ändert sich über das Lebensalter hinweg (ZeitOnline). Kinder erleben Zeit ganz anders als wir. Wie kamen mir die Sommerferien als Kind lang vor. Und heute? Geht so. Oder das Warten auf Weihnachten. Ewigkeiten. Und heute verfliegt der Dezember viel zu schnell, im Verhältnis zu den Besorgungen und Vorbereitungen, die ich gerne erledigen möchte. Selbst Jugendliche nehmen die Zeit noch nicht so wahr wie Erwachsene.

Jetzt ist Frühlingsanfang. Ich kann es kaum glauben. Der Winter kommt mir immer lang vor. Und ich kann kaum glauben, dass danach wieder ein Sommer kommt und das schöne Wetter und die Sonne.

Die Jahreszeiten strukturieren unser Jahr. Deshalb ist es auch wichtig mit Kindern die Jahreszeitenfest zu feiern. Sie finden eine Struktur im Jahresablauf, darüber, dass wir Ostern, St. Martin und Weihnachten feiern.

Je nach Familie und Kultur sind diese Feste natürlich unterschiedlich. Ich feiere den Frühlingsanfang seit ein paar Jahren mit dem ersten großen Eisbecher der Saison. Da meine Tochter gar nicht so gerne Eis mag, im Moment, machen wir dieses Jahr vielleicht etwas anderes…

Die Zeit vergeht Abends immer viel zu schnell. Plötzlich ist es Zeit Abendessen zu kochen. Dabei haben wir noch gar nicht viel gespielt, oder die Zeit des Nachmittags genutzt. Schließlich will ich auch ausruhen, wenn ich nach Hause komme. Um meine Abendroutine mit Kind einzuhalten habe ich mir jetzt schon Wecker gestellt: Wann ist Zeit zu kochen, wann um die Bettzeit einzuläuten.

Morgens arbeite ich schon länger mit Wecker: Einer zum Aufwachen, einer zum Anziehen, einer zum Zähnputzen. Das schöne ist, dass meine Tochter sich ganz selbstständig an die Zeiten hält. Erstaunlich!

Zeit ist relativ. Das sagte Einstein. Sehr faszinierend. Und subjektiv ist sie allemal!

Wie erlebst du die Zeit? Den Ablauf eines Tages? Einer Woche? Eines Jahres? Hast du bestimmte Rituale, die dir wichtig sind und mit denen du das Verstreichen der Zeit deutlicher erlebst? Schreib mir ein Kommentar! Ich freue mich immer über Austausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.