Allgemein, Finanzbildung, Gastartikel
Schreibe einen Kommentar

Die Börse ist nicht böse – Finanzmonat Mai Teil 2/5

Gastartikel von Philipp von Phinanzieller Freiheit #10minblog

Heute stelle ich dir einen jungen Finanzblogger vor: Philipp von Phinanzieller Freiheit! Er beschäftigt sich hauptsächlich mit dem passiven Investieren mittels ETFs. Was das ist wird er uns in den nächsten zwei Artikeln der Artikelserie im Finanzmonat Mai erklären. Heute geht es zuerst ganz allgemein darum, warum wir an der Börse investieren sollten und warum die Börse nicht “böse” ist. Und jetzt beginnt Philipps Gastartikel:

Philipp Phinanzielle Freiheit

Nachdem der Finanzmonat ja schon mit einem spannenden Artikel begonnen hat, bin ich jetzt dran. Ich bin Philipp, 23 und studiere Medizin. Für Wirtschaft und Geldanlage interessiere ich mich bereits seit meiner Jugend, was der Grund dafür ist, dass ich vor gut einem Jahr damit begonnen habe darüber zu bloggen.

Warum haben Aktien und die Börse einen so schlechten Ruf?

Die breite Masse der Gesellschaft steht Aktien sehr skeptisch gegenüber. Das ist insofern bemerkenswert, als das für den langfristigen Vermögensaufbau aktuell nahezu kein Weg an ihr vorbei führt.

Menschen mögen Sicherheit und Planbarkeit. Das trifft auf nahezu alle Lebensumstände zu, Finanzen sind da nicht ausgenommen. Das Modell von Zinsen auf Bankkonten, ist dafür ganz gut geeignet. Man bekommt einen fixen Zinssatz, kann jederzeit über sein Geld verfügen und sicher ist das Ganze auch noch. Klingt eigentlich ganz gut. Blöd nur, dass die Zinsen nahe an der Nullgrenze sind, während die Inflation Jahr für Jahr an deinem Vermögen knabbert. Dein Geld verliert so jedes Jahr circa 1,5-2 Prozent an wert.

Momentmal? Ist eine Geldanlage, mit einem garantierten Verlust von 2% pro Jahr clever? Ich denke nicht. Wenn du ehrlich bist, dann wirst du das auch nicht optimal finden.

Die Börse ist eine gute Alternative zum Bankkonto. Wer dort langfristig und passiv investiert, ist in der Vergangenheit in der Regel gut gefahren (Quelle 1). Wie man einfach und unkompliziert an der Börse anlegt, erkläre ich dir in den nächsten beiden Artikeln, die hier im “Finanzmonat Mai” erscheinen.

Ist die Börse wirklich nur ein Casino?

Wenn ich mit Bekannten über Aktien oder die Börse spreche, dann habe ich oft das Gefühl, dass eine Investition hier das Gleiche ist, wie im Casino alles auf Rot zu setzen.

Das ist schon komisch. Was vielen nicht klar ist, ist die Tatsache, dass man sich durch den Kauf von Aktien an tatsächlich existierenden Unternehmen beteiligt. Ein Teil der Firma, gehört dann dir! Ist das Geschäft von Nahrungsmittelherstellern oder Pharmafirmen nur ein Casino? – Sicher nicht! Dort werden ganz reale Produkte hergestellt, die von ganz realen Menschen täglich gekauft werden. Vereinfacht gesagt: Von jedem verdientem Euro, steht dem Aktionär, als Mitbesitzer des Unternehmens, ein entsprechender Anteil zu.

Warum eine jahrzehntelange Investition an der Börse, oft mit einem Casinoabend verglichen wird, kann ich wirklich nicht nachvollziehen.

Muss man reich sein, um an der Börse zu investieren?

Andere Menschen, denken zwar nicht, dass eine Investition eine Form des Glücksspiels ist, sind aber überzeugt davon, dass Aktien nur etwas für die Reichen sind.

Heute gibt es bereits verschiedene Möglichkeiten, um in Aktien zu investieren. Teilweise kann man das schon auf einer monatlicher Basis von 25€ machen (Quelle 2). Ich weiß nicht wie du das siehst. Aber jemanden, dem am Ende des Monats 25€ übrig bleiben, würde ich nicht zwingend als reich bezeichnen.

Warum investieren so wenig Menschen?

Jeder kann an der Börse investieren! Auch du!

Der Grund dafür, dass du es nicht tust ist vermutlich der, dass du von Aktien kaum eine Ahnung hast. Woher denn auch? Unsere Eltern und Großeltern, sind mit Sparbüchern groß geworden. Aktien waren dort meistens kein Thema. In der Schule lernt man zwar die verrücktesten mathematischen Formeln, Geburtsdaten von irgendwelchen Kaisern oder nützliche Sprachen wie Latein, aber kaum etwas über Geld.

Du weigerst dich, dein Geld in etwas zu investieren von dem du keine Ahnung hast? Gut so! Das wäre auch wirklich nicht clever.

Aber wenn wir ehrlich sind, hast du dir vermutlich schonmal gedacht, dass du anfangen musst etwas zu ändern. Wer hat schon gerne Geld auf dem Konto, damit es dort von der Inflation aufgefressen wird?

Wenn du wirklich etwas ändern willst, musst du auch bereit sein etwas dafür zu tun. Das gilt nicht nur für die Geldanlage, sondern für dein ganzes Leben.

Zum Glück leben wir im Hier und Jetzt. Gerade zum Thema Geldanlage, gibt es unzählige Informationsquellen. Viele Blogs oder YouTube Kanäle, bieten ihre Inhalte völlig kostenlos an. Ich habe beispielsweise einen kostenlosen Leitfaden für passives Investieren geschrieben.
Man braucht also für den Einstieg nicht zwingen einen teuren Berater. Was du dir aber nehmen solltest ist die nötige Zeit. Dir muss klar sein, dass du nicht im 5 Minuten in der Lage sein wirst, Geld einigermaßen erfolgreich anzulegen. Diese Zeit lohnt sich aber allemal, wenn du es so schaffst langfristig ein (kleines) Vermögen aufzubauen und so vielleicht nicht unglaublich reich wirst. Du wirst aber zumindest deutlich weniger Geldsorgen haben, als der Großteil. Allein deshalb lohnt es sich, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Fazit

Die Börse ist weder ein Casino und man muss auch nicht reich sein, um dort zu investieren.

Auch wenn der Großteil Finanzen nicht so spannend findet, lohnt es sich, sich Gedanken darüber zu machen und sich ein bisschen damit auseinanderzusetzen.

KEINE ANLAGEBERATUNG ODER EMPFEHLUNG: Die vom Autor dieses Artikels behandelten, ETFs, Fonds, und weitere Anlageformen, sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge, etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung.

Zum Weiterlesen

Artikel 1: Grundlagen der Finanzbildung in 5 Schritten
Artikel 2: Die Börse ist nicht böse – Gastartikel von Philipp
Artikel 3: Geldanlage ist nicht mühsam und kompliziert – Gastartikel von Philipp
Artikel 4: Werde Investor*in in 5 Schritten – Gastartikel von Philipp
Artikel 5: Taschengeld – Alles was du wissen musst

Blog von Philipp: Phinanzielle Freiheit: Besuche Philipp auf seinem Blog. Dort liest du viele Informationen zum passiven Investieren. Dazu gibt es dort auch ein E-Book: Der Leitfaden für passives Investieren:

Philipps Leitfaden für passives Investieren: Ich habe den Leitfaden natürlich auch schon gelesen. Er ist schon sehr ausführlich. Philipp zeigt hier die wichtigsten Basics, um zu verstehen wie man selbständig an der Börse investieren kann. Gerade für Privatpersonen wie uns ist das eine gute Möglichkeit und man muss nicht jedes Unternehmen einzeln selbst bewerten. Aber siehe selbst.

Quellen

(1) finanztip.de, MSCI-WORLD-RENDITE: RUND 8 PROZENT WAREN DURCHSCHNITTLICH DRIN, abgerufen am 8.5.2020
(2) YouTube-Kanal Finananzfluss, ETF Sparplan: Mit nur 25€ kostenlosen Wertpapiersparplan Schritt-für-Schritt einrichten | Teil 2/2, abgerufen am 8.5.2020

Bildquellen

Philipps Profilbild: Phinanzielle Freiheit
Image by Sharon McCutcheon from Pixabay
Image by Peggy und Marco Lachmann-Anke from Pixabay

Teile diesen Blogpost mit deinen Freund*innen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.